Als Forscher mit einem Hintergrund auf den Finanzmärkten und Erfahrung in der Verfolgung der Bitcoin-Bestände institutioneller Anleger halte ich die jüngste Offenlegung von Millennium Management, Spot-Bitcoin-ETFs im Wert von fast 2 Milliarden US-Dollar zu halten, für eine faszinierende Entwicklung. Die erhebliche Allokation des Hedgefonds in diese Produkte unterstreicht die zunehmende institutionelle Akzeptanz von Bitcoin als legitime Anlageklasse.


Nach Angaben des globalen Hedgefonds Millennium Management besaßen sie im ersten Quartal des laufenden Jahres Bitcoin-ETFs im Wert von rund 1,9 Milliarden US-Dollar.

Als Analyst habe ich Millenniums jüngste 13F-Einreichung bei der SEC überprüft und kann bestätigen, dass sie zum 31. März insgesamt 1,94 Milliarden US-Dollar in fünf wichtigen Bitcoin-Spot-ETFs hielten.

Der Hedgefonds verteilte seine Investitionen in börsengehandelte Bitcoin-Fonds (ETFs) auf verschiedene Optionen, darunter den ARK 21Shares Bitcoin ETF (ARKB), den Bitwise Bitcoin ETF (BITB), den Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) und den iShares Bitcoin Trust (IBIT). und Fidelity Wise Origin Bitcoin ETF (FBTC).

Bei Millennium belief sich die größte Investition in Bitcoin durch den BlackRock-Fonds auf über 844 Millionen US-Dollar. Knapp dahinter folgte der Bitcoin-Fonds von Fidelity, dessen Hedgefonds rund 806 Millionen US-Dollar an FBTC-Aktien hielt.

Als Analyst bei Bloomberg habe ich Millennium als einen bemerkenswerten Marktführer unter den Bitcoin-ETF-Investoren beobachtet. Mit einem Anteil, der 200-mal größer ist als der typische Neueinsteiger unter den Top 500, hebt sich Millennium in diesem Bereich von der Masse ab.

Ungefähr 60 % der neuen Anleger im Bitcoin-Spot-ETF wurden von Anlageberatungsfirmen vertreten, während etwa 25 % Hedgefonds waren, so die Offenlegung von Blachunas.

Millennium Management gibt 2 Milliarden US-Dollar an Bitcoin-ETF-Beständen bekannt

In letzter Zeit gab es zahlreiche erforderliche 13F-Einreichungen, die die Identität derjenigen offenlegten, die Bitcoin-Spot-ETFs kauften. Laut Matt Hougan, CIO von Bitwise, hat diese Transparenz seinen Optimismus hinsichtlich der Aussichten von Bitcoin verstärkt.

In einem Memo an die Anleger vom 13. Mai gab Hougan bekannt, dass die vierteljährlichen 13F-Einreichungen wertvolle Erkenntnisse darüber liefern, wer diese Fonds kauft. Er wies außerdem darauf hin, dass die erheblichen institutionellen Investitionen in diese Produkte ein vielversprechender Indikator für das zukünftige Wachstum von Bitcoin seien.

„Hougan gab bekannt, dass sich zahlreiche institutionelle Anleger in Bitcoin-ETFs eingekauft haben, wobei er insbesondere Hightower Advisors, Bracebridge Capital und Cambridge Investment Research als einige dieser Investoren nannte.“

Als Krypto-Investor gehe ich davon aus, dass sich bis zum Anmeldeschluss am 15. Mai wahrscheinlich über 700 professionelle Firmen bei der SEC registrieren werden. Das kombinierte verwaltete Vermögen (AUM) dieser Unternehmen wird voraussichtlich 5 Milliarden US-Dollar übersteigen.

Am 14. Mai gab Wisconsin bekannt, dass es insgesamt 164 Millionen US-Dollar in zwei Fonds von Grayscale und BlackRock investiert hatte.

Weiterlesen

2024-05-16 08:38