Als Forscher mit einem Hintergrund im Finanzbereich und Erfahrung in der Beobachtung des Kryptowährungsmarktes halte ich die jüngsten Anklagen gegen Aiden Pleterski, auch bekannt als „Kryptowährungskönig“, und seinen Mitarbeiter Colin Murphy für äußerst besorgniserregend. Die Betrugs- und Geldwäschevorwürfe sind schwerwiegend und kommen zu einer Zeit, in der das institutionelle Interesse an Kryptowährungen in Kanada zunimmt.


Im Bereich der Kryptowährungen werden Aiden Pleterski, bekannt als „Der Krypto-König“, und sein Begleiter Colin Murphy nun offiziell wegen schwerwiegender finanzieller Verfehlungen angeklagt.

Als Forscher würde ich es so beschreiben: Durch eine umfassende Zusammenarbeit zwischen dem Durham Regional Police Service (DRPS) und der Ontario Securities Commission (OSC), bekannt als Project Swan, haben wir diese Vorwürfe aufgedeckt.

Die Ermittlungen zielten in erster Linie auf Betrugs- und Geldwäschevorwürfe ab, die vor allem in Ontario aufkamen, insbesondere in Whitby und Oshawa – den Heimatstädten von Pleterski und Murphy.

Untersuchungsdetails und öffentliche Beratung

Die Behörden haben mehrere Vorwürfe gegen Pleterski erhoben. Dazu gehören ein Betrugsvorwurf im Zusammenhang mit mehr als 5.000 US-Dollar, Geldwäsche unrechtmäßig erworbener Gewinne und ein Verstoß gegen eine gerichtliche Verfügung vom 14. Mai 2024.

Aufgrund der Schwere der gegen ihn erhobenen Vorwürfe sitzt Pleterski nun in Untersuchungshaft und wartet auf die richterliche Entscheidung über seinen Antrag auf Freilassung auf Kaution. Colin Murphy hingegen, dem Betrug in Höhe von mehr als 5.000 US-Dollar vorgeworfen wird, wurde unter der Bedingung freigelassen, dass er künftigen Gerichtsverhandlungen beiwohnt.

Die Ontario Securities Commission (OSC) und der Durham Regional Police Service (DRPS) haben zusammen mit dem Toronto Police Service, der York Regional Police und dem Financial Transactions and Reports Analysis Centre of Canada (FINTRAC) zusammengearbeitet, um diesen Fall zu untersuchen.

Angesichts der jüngsten Ereignisse hat die Ontario Securities Commission (OSC) eine Warnung an die Öffentlichkeit herausgegeben und jeden, der Kontakt mit Pleterski oder Murphy hatte, gebeten, ihre Geschichten zu teilen.

Die aus dieser Berufung gewonnenen Informationen haben die aktuelle Untersuchung erheblich vorangebracht.

Kanadas Haltung zu Krypto

Da das institutionelle Interesse an Kryptowährungen in Kanada erheblich zunimmt, sind Vorwürfe gegen Pleterski und Murphy aufgetaucht.

Basierend auf einer aktuellen Studie von KPMG in Kanada und der Canadian Association of Alternative Assets and Strategies (CAASA) habe ich herausgefunden, dass institutionelle Anleger ihre Investitionen in Krypto-Assets deutlich erhöht haben.

Als Analyst habe ich festgestellt, dass rund 39 % der Anleger angaben, im Jahr 2023 digitale Währungen in ihren Portfolios zu halten. Dies stellt einen erheblichen Anstieg gegenüber den 31 % dar, die zwei Jahre zuvor gemeldet wurden. Darüber hinaus haben viele Institutionen mindestens 10 % ihrer Anlageallokationen für Kryptowährungen vorgesehen, was ein wachsendes Maß an Vertrauen und Überzeugung in diese Anlageklasse signalisiert.

Der zunehmenden Beliebtheit digitaler Währungen wird dadurch Rechnung getragen, dass kanadische Finanzinstitute ihr Angebot erweitern. Ungefähr die Hälfte der befragten Finanzorganisationen bietet mittlerweile irgendeine Form von Kryptodiensten an, darunter Handelsplattformen, Verwahrungslösungen und ausgefeilte quantitative Strategien.

Diese Entwicklung unterstreicht das wachsende Vertrauen in digitale Währungen in Kanada sowie das günstige regulatorische Umfeld, das deren Verwendung fördert.

Coinbase, eine in den USA ansässige Kryptowährungsbörse, hat in Kanada eine bemerkenswerte regulatorische Leistung erzielt. Dem Unternehmen wurde eine Registrierungslizenz erteilt, die es ihm ermöglicht, als eingeschränkter Händler unter der Aufsicht der Canadian Securities Administrators (CSA) in Ontario zu agieren.

Die Registrierung bei Coinbase ermöglicht es ihnen, digitale Währungstransaktionen gemäß den kanadischen Vorschriften durchzuführen, was Kanadas Ruf als gastfreundliches Ziel für Krypto-Fortschritte und -Finanzierung stärkt.

Kanadas selbsternannter „Krypto-König“ wird wegen Betrugs und Geldwäsche angeklagt – Details

Weiterlesen

2024-05-17 01:11