Als langjähriger Krypto-Investor und jemand, der die Dynamik des nigerianischen Marktes für digitale Vermögenswerte aus erster Hand miterlebt hat, bin ich zutiefst besorgt über die jüngste Wendung der Ereignisse. Die aggressive Haltung der nigerianischen Regierung gegenüber Kryptowährungen, die durch unbegründete Anschuldigungen angeheizt wird, zwingt Unternehmen zum Rückzug und drängt Händler zu riskanteren Wegen.


Der Wert des Naira sinkt weiter, trotz der Bemühungen der nigerianischen Regierung, hart gegen den Handel mit Kryptowährungen vorzugehen. Als Analyst glaube ich, dass die Behörden digitale Vermögenswerte für die Probleme der Währung verantwortlich machen. Infolgedessen haben sie eine umfassende Kampagne gegen Kryptowährungen gestartet, was dazu führte, dass sich bedeutende Börsenplattformen vom Markt zurückzogen und Händler dazu gezwungen wurden, gefährlichere Kanäle zu erkunden.

Zentralbank zeigt mit dem Finger auf Krypto

Als Forscher, der die Wirtschaftslandschaft in Nigeria untersucht, bin ich auf eine interessante Entwicklung in Bezug auf die Abwertung des nigerianischen Naira gestoßen. Die Zentralbank von Nigeria (CBN) hat Kryptowährungen als einen wesentlichen Faktor identifiziert, der zur Instabilität des Naira beiträgt. Sie argumentieren, dass die weit verbreitete Manipulation von Kryptowährungswerten durch Pump-and-Dump-Systeme auf Peer-to-Peer-Plattformen (P2P) die Versuche des CBN untergräbt, den Naira-Wert durch Geldpolitik aufrechtzuerhalten.

Börsen spüren die Hitze

Aufgrund der Drohgebärden der Aufsichtsbehörden kam es bei Unternehmen im Bereich digitaler Währungen zu erheblichen Einbrüchen. Aus Sorge vor möglichen Strafen oder einem vollständigen Verbot haben namhafte Börsen wie Binance, OKX und neuerdings auch KuCoin Naira-Transaktionen auf ihren Peer-to-Peer-Plattformen gestoppt.

Als Forscher, der die jüngsten Entwicklungen bei KuCoin untersucht, bin ich auf die Ankündigung vom Mittwoch gestoßen, die sie als „vorübergehende Pause“ bezeichneten, um die Konformität mit den lokalen Vorschriften in Nigeria sicherzustellen. Es wurde jedoch kein endgültiger Zeitrahmen für die Wiederaufnahme des Betriebs angegeben, was die nigerianischen Bitcoin-Händler in Unsicherheit und Besorgnis versetzt.

Looming P2P Ban Pushes Traders Into The Shadows

Als Forscher, der den nigerianischen Finanzmarkt untersucht, bin ich auf Informationen gestoßen, die darauf hinweisen, dass die Securities and Exchange Commission (SEC) die Einführung eines umfassenden Verbots des Peer-to-Peer-Kryptowährungshandels (P2P) in Nigeria erwägt. Wenn diese Maßnahme durchgeführt wird, könnte dies zu einer Zunahme von Kryptotransaktionen führen, die heimlich über verschlüsselte Messaging-Anwendungen erfolgen.

Als Analyst möchte ich warnen, dass dieser Übergang zu einem chaotischen Markt führen könnte, der an die Ära des Wilden Westens erinnert, wo Händler möglicherweise auf zahlreiche betrügerische Machenschaften, exorbitante Gebühren und minimale Schutzmaßnahmen für Verbraucher stoßen.

KuCoin verlässt Nigerias Krypto-P2P-Markt vor dem Hintergrund behördlicher Prüfung
Central Bank Freezes Transactions, EFCC Targets Traders

Die Zentralbank von Nigeria (CBN) ist über die Regulierung des Kryptowährungsaustauschs hinausgegangen. In der jüngsten Vergangenheit haben sie Finanzinstitute angewiesen, alle Transaktionen im Zusammenhang mit Kryptowährungen zu stoppen und zu melden. Infolgedessen wird es für Nigerianer schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, digitale Währungen mit ihrer Landeswährung, dem Naira, zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Kommission für Wirtschafts- und Finanzkriminalität (Economic and Financial Crimes Commission, EFCC) hat in den letzten Wochen Maßnahmen gegen über tausend Kryptowährungs-Handelskonten ergriffen. Diese Konten stehen derzeit unter Verdacht, in Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsaktivitäten verwickelt zu sein. Einige Kritiker hegen jedoch Zweifel an diesen Vorwürfen angesichts der inhärenten Transparenz der Blockchain-Technologie.

Crackdown’s Effectiveness Questioned

Trotz harter Maßnahmen setzt der Niedergang des nigerianischen Naira fort. Derzeit liegt der Marktwert bei enttäuschenden 1.520 Naira pro US-Dollar. Dieser Trend deutet darauf hin, dass das jüngste Vorgehen gegen Kryptowährungen ein schlecht durchdachter Versuch sein könnte, ein vielschichtiges wirtschaftliches Dilemma zu bewältigen, indem die Technologie als bequemer Sündenbock ins Visier genommen wird.

Lack Of Clarity Frustrates Businesses

Als Krypto-Investor habe ich die Kritik am Ansatz der nigerianischen Regierung zur Transparenz im Kryptowährungsbereich bemerkt. Ich kann mich auf die Erfahrungen von Richard Teng, CEO von Binance, beziehen, der in einem Blogbeitrag seine eigene Frustration zum Ausdruck brachte. Er erläuterte, wie sein Team über ein Jahr lang beharrlich versucht hatte, Lizenzinformationen von der Securities and Exchange Commission (SEC) in Nigeria zu erhalten, nur um mit leeren Händen zurückzukommen.

Als Finanzanalyst kann ich Ihnen sagen, dass das Fehlen einer endgültigen Regulierungsstruktur eine erhebliche Herausforderung für legitime Kryptowährungsunternehmen darstellt. Diese Hürde beeinträchtigt unsere Fähigkeit, unsere Geschäfte transparent und gesetzeskonform abzuwickeln, was die Branche möglicherweise zu mehr geheimen Aktivitäten treibt.

Weiterlesen

2024-05-16 16:12