Als Forscher mit Erfahrung in der Krypto-Regulierungslandschaft der Europäischen Union finde ich es besorgniserregend, dass die Flaggschiff-Kryptogesetzgebung der EU, MiCA, dieses Jahr in Kraft treten soll, bereits bestehende Gesetze jedoch nicht gleichmäßig durchgesetzt wurden. Dies ist laut Jon Helgi Egilsson, dem Vorsitzenden und Gründer von Monerium, einem lizenzierten E-Geld-Emittenten, der in der Region tätig ist, der Fall.


Als Forscher, der die Regulierungslandschaft der Europäischen Union für Kryptowährungen untersucht, ist mir aufgefallen, dass die EU zwar im Jahr 2023 ihr Flaggschiff-Kryptogesetz verabschiedet hat, die Durchsetzung bereits bestehender Vorschriften in diesem Bereich jedoch in den einzelnen Mitgliedstaaten erhebliche Unterschiede aufweist.

Laut Jon Helgi Egilsson, der sowohl Vorsitzender als auch Gründer von Monerium ist, einem lizenzierten E-Geld-Emittenten mit Sitz in der jeweiligen Region.

Aus der Sicht von Egilsson sind die MiCA-Vorschriften, die neuesten Regeln der Europäischen Union für Krypto-Assets, auf einer ähnlichen Grundlage wie die E-Geld-Richtlinie II (EMD II) aufgebaut. Diese Richtlinie wurde über einen längeren Zeitraum missachtet.

Egilsson zeigte sich enttäuscht über die allgemeine Umsetzung der Vorschriften und deren Auswirkungen auf E-Geld-Unternehmen in diesem speziellen Bereich.

Als Forscher, der sich mit den Vorschriften für E-Geld-Transaktionen befasst, kann ich Ihnen sagen, dass es für die Bereitstellung von E-Geld-Diensten unerlässlich ist, eine Lizenz als E-Geld-Institut zu erhalten. Bei Nichteinhaltung drohen Strafen und sogar Gefängnisstrafen.

Basierend auf meiner Analyse der gegebenen Informationen interpretiere ich die Situation aus Egilssons Perspektive folgendermaßen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Personen im gleichen Maße einer Prüfung unterzogen werden wie Egilsson.

„Wir konkurrieren mit Unternehmen sowohl in Europa als auch außerhalb Europas, die ähnliche Dinge tun, aber keine Lizenz erhalten haben.“

Obwohl die Erlangung einer Lizenz bestimmte Bedenken für E-Geld-Emittenten lindern kann, könnte sie in verschiedener Hinsicht auch neue Komplikationen mit sich bringen.

Als Forscher, der die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften für lizenzierte Unternehmen untersucht, habe ich herausgefunden, dass es erhebliche Einschränkungen hinsichtlich unserer Möglichkeiten in Bezug auf Werbung und Anwerbung gibt. Wir sind verpflichtet, den Aufsichtsbehörden regelmäßig Berichte vorzulegen, die die Befugnis haben, unsere Maßnahmen zu missbilligen, wenn sie sie für nicht konform halten.

Aktuell: Bitcoin L2s werden explodieren, da Runes das BTC-Netzwerk überlastet

Als Analyst kann ich Ihnen sagen, dass die Erlangung einer Emittentenlizenz mit erheblichem Verwaltungsaufwand und finanziellen Kosten verbunden ist.

Obwohl Monerium einer strengen regulatorischen Aufsicht unterliegt, gilt dies nicht für andere Geldarten, wie zum Beispiel Stablecoins.

„Es ist für mich erstaunlich, dass die Regulierungsbehörden das so lange zulassen“, äußerte Egilsson sichtlich unzufrieden.

Eine Ungleichheit bei der Durchsetzung

CryptoMoon führte ein Gespräch mit Natalia Latka, der Policy Director und Regulatory Affairs-Expertin bei Merkle Science, um Einblicke in die Gründe für die unterschiedlichen Durchsetzungsgrade im Kryptowährungssektor zu gewinnen.

Als Forscher, der die Regulierungslandschaft von E-Geld-Tokens (EMTs) oder Stablecoins innerhalb der Europäischen Union untersucht, habe ich herausgefunden, dass es zwei grundsätzliche Perspektiven dafür gibt, wie diese digitalen Vermögenswerte reguliert werden sollten.

Die erste Denkrichtung konzentriert sich auf die Vorherrschaft der E-Geld-Richtlinie.

EU-Kryptoregulierungen werden durch mangelnde Durchsetzung untergraben, sagen Beobachter

Einfacher ausgedrückt baut die MiCA-Regulierung (Markets in Crypto Assets) auf der Grundlage auf, die durch die frühere Richtlinie zur wirtschaftlichen Modernisierung (EMD) für Kryptomärkte geschaffen wurde. Die EMD-Regeln wurden bereits vor der Verabschiedung des MiCA auf Electronic Money Tokens (EMTs) angewendet, sodass es sich eher um eine Verbesserung als um eine neue Reihe von Vorschriften handelt.

Als Forscher, der den Regulierungsrahmen für E-Geld-Token untersucht, bin ich auf Latkas Ansicht gestoßen, dass diese Token in den Anwendungsbereich des elektronischen Geldes fallen, wie in Artikel 48 Absatz 2 des MiCA dargelegt. Diese Bestimmung besagt ausdrücklich, dass E-Geld-Tokens als elektronisches Geld anzusehen sind, und bekräftigt damit die Anwendbarkeit der E-Geld-Richtlinie (EMD) auf E-Geld-Tokens (EMTs).

Als Analyst bin ich auf eine gegensätzliche Perspektive innerhalb der EU gestoßen, die möglicherweise die regulatorische Entscheidungsfindung beeinflusst hat.

MiCA ist König

Die zweite Denkrichtung geht davon aus, dass MiCA die primäre Gesetzgebung für Stablecoins oder EMTs ist.

Als Krypto-Investor habe ich einen deutlichen Kontrast zwischen EMTs (Electronic Monetary Systems) und traditionellem elektronischem Geld festgestellt. Die Befürworter dieser Perspektive betonen diese wesentlichen Unterschiede.

Aus Sicht der Regulierungsbehörden bringen Stablecoins neue Risiken mit sich, die bei herkömmlichem elektronischem Geld nicht zu finden sind. Ein Beispiel für diese Risiken ist das systematische Risiko im Zusammenhang mit selbstverwalteten digitalen Geldbörsen.

Im Hinblick auf globale Stablecoins ist ein neues potenzielles Risiko aufgetaucht, das sich zu systemischen Bedrohungen entwickeln könnte. Die Europäische Kommission hielt den bestehenden Regulierungsrahmen, wie er von der EMD festgelegt wurde, für unzureichend, um diesen zugrunde liegenden Risiken zu begegnen.

Latka wies darauf hin, dass die Kommission zwar die Befugnis habe, E-Geld-Token gemäß der E-Geld-Richtlinie (EMD) zu kontrollieren, diese Möglichkeit jedoch in Betracht gezogen, aber verworfen wurde. Stattdessen entschieden sie sich für die Schaffung eines maßgeschneiderten Regulierungsrahmens, der parallel zum EMD funktioniert, um etwaige Regulierungslücken gründlich zu schließen.

Für Branchenspezialisten wie Egilsson besteht die Herausforderung darin, dass es trotz der Beratungen, Argumente, Verabschiedungen und Umsetzung des neuen Regulierungsrahmens an einer einheitlichen Anwendung mangelt.

Angesichts der von Egilsson angesprochenen Probleme fragte CryptoMoon, ob MiCA einen Unterschied machen würde.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass sie es durchsetzen werden“, sagte Egilsson.

Eine offene Frage

Als Krypto-Investor behalte ich die Regulierungslandschaft im Auge, insbesondere in Bezug auf Stablecoins und E-Geld. Da MiCA (Märkte für Krypto-Assets) bis Ende 2024 vollständig durchgesetzt werden soll, wächst bei Branchenexperten wie Egilsson der Optimismus, dass dies Klarheit in die rechtliche Debatte rund um diese digitalen Assets bringen wird. Ich bleibe jedoch vorsichtig und verstehe, dass dies nur ein Teil des regulatorischen Puzzles ist. Der Kryptomarkt ist für seine Dynamik bekannt, daher ist es für Anleger wie mich wichtig, informiert zu bleiben und sich entsprechend anzupassen.

Aktuell: Wo Sie Ihre Kryptowährungen aufbewahren: Wallets bieten den Inhabern vielfältige Optionen

Dennoch bedeutet MiCA die nächste Stufe in einem sich entwickelnden Dialog. Es müssen noch erhebliche Komplexitäten angegangen werden, deren Lösung möglicherweise viel Zeit in Anspruch nimmt.

„Latka brachte zum Ausdruck, dass die EU klare Anweisungen zu dieser laufenden Debatte geben muss, da der Sektor mehr Klärung erfordert, insbesondere hinsichtlich der Art und Weise, wie MiCA mit den bestehenden europäischen Finanzvorschriften in Einklang steht. Ein gründliches Verständnis der Interaktion von MiCA mit anderen Finanzgesetzen ist von entscheidender Bedeutung, zusammen mit a Planen Sie, mögliche Konflikte oder Überschneidungen anzugehen.“

Weiterlesen

2024-05-07 18:58